Montag, 25. August 2008

Aerger mit Sport-SMS

Bereits vor einigen Tagen hat die Berner Zeitung über Ärger mit Sport-SMS der Kurznummer 164 geschrieben.

Der Anbieter der Kurznummer 164 hat Kunden, die irgendwann einzelne Resultate abgerufen haben, automatisch ein SMS-Abo mit aktuellen Olympia-Nachrichten zugesendet. In den ersten zwei Tagen erhielten die Kunden die SMS kostenlos. Danach wurden automatisch 50 Rappen pro empfangenes SMS fällig - ohne das der Kunde den Service bestellt hat. Immerhin informierte der Sportinformation 164 die Kunden transparent darüber, dass nun zusätzliche Gebühren fällig werden. Der Kunde wurde über die Möglichkeit informiert, den Abo-Dienst mit einem SMS mit STOP beenden zu können.

Ich finde es eine Frechheit, den Kunden, die keine entsprechenden Dienstleistungen bestellt haben, kostenpflichtige SMS zuzusenden. Man hätte die Gratis-SMS in den ersten Tagen zusenden können und der Kunde hätte bei Interesse ein Abo bestellen können. Stattdessen hat 164 - übrigens betrieben von Swisscom, Blick und Sportinformation - den Kunden einfach einen kostenpflichtigen Service untergejubelt.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler
www.comparis.ch

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Beyeler

Dieser Beitrag ist teiweise sehr pauschal.

Das lustige ist doch, dass die Swisscom bei allen solchen Diensten Anbieterin ist und somit eigentlich wegen jedem Vergehen der Anbieter mitschuldig ist.

Ich als Parter beim Aufbau dieser Third Party Business Dienste kann mich eigentlich nur an die Swisscom wenden wenn ich mit einem Kunden einen Dienst realisieren möchte.

Was der Kunde dann mit diesen Dienstleistungen maacht ist seine Sache. Natürlich muss sich der Kunde ans Gesetz handeln.

Aber deswegen so das Monopol der Swisscom anzugreifen ist dann doch etwas zu pauschal...

Ralf Beyeler hat gesagt…

Guten Tag

Es war nicht meine Ansicht, hier Swisscom anzugriffen und bitte dies zu entschuldigen, falls dieser Eindruck entstanden sein soll.

Swisscom (oder Orange, Sunrise) ist ein Anbieter, doch der Service wird in der Regel durch einen anderen Anbieter angeboten. Klar braucht es Swisscom, denn es wird die Infrastruktur von Swisscom benutzt und auch die Verechnung wird durch Swisscom vorgenommen.

In dem Fall ist meine Kritik ganz klar an beim Anbieter der Kurznummer 164.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler