Donnerstag, 25. Juni 2009

Sunrise: Swisscom verteilt Dumping-Geschenke

Am Montag erschien in der Gratis-Zeitung 20 Minuten ein Artikel unter dem Titel "Sunrise wirft Swisscom Dumping-Geschenke vor" (Artikel online abrufbar). Sunrise nervt sicht gemäss 20 Minuten darüber, dass Swisscom abgesprungenen Kunden Gesprächsminuten im Wert von 3600 Franken schenkt. Sunrise überprüft zudem eine Klage wegen Preisdumping.

Es ist unbestritten, dass der Wettbewerb im Schweizer Telekom-Markt zu wenig spielt und Swisscom von sehr guten Rahmenbedingungen profitiert. Bei diesem von Sunrise kritisierten Werbemailing sehe ich jedoch das Problem nicht. Swisscom macht ein Werbemailing - wie dies auch andere Anbieter regelmässig machen - und will abgesprungene Kunden, die seit 12 Monaten nicht mehr mit Swisscom telefonieren zurückgewinnen.

Konkret kann der Kunde aus folgenden Prämien auswählen:
  • 10'000 Superpunkte von Coop
  • ein bestimmtes Festnetz-Telefon
  • ein Sony Ericsson-Einsteiger-Handy mit Natel easy-Prepaid-Angebot
  • während einem Jahr abends nach 17.00 Uhr und am Wochenende kostenlos innerhalb des Festnetzes telefonieren
Die ersten drei Prämien haben einen offiziellen Wert zwischen etwa 80 und 150 Franken. Mich reissen diese Prämien nicht vom Hocker. Ich habe bereits einen riesigen Berg für mich wertloser und nicht brauchbarer Coop-Superpunkte. Ich bin weder an diesem Lifestyle-Staubfänger-Telefon noch an einem Einsteiger-Handy mit überteuerter Prepaid-Karte interessiert.

Gestört hat sich Sunrise vor allem an den Gratis-Telefonaten. Ich finde die Reaktion von Sunrise jedoch massiv übertrieben. Denn um mit den Gratis-Gesprächen auf die im Artikel erwähnten 3'600 Franken im Jahr zu kommen, muss der Kunde pro Monat rund 100 Stunden telefonieren. Die wenigsten Kunden dürften so viel telefonieren. Und wer tatsächlich soviel telefoniert, kann bei Swisscom wie auch bei Sunrise ein Kombi-Produkt mit ADSL telefonieren und unbegrenzt innerhalb des Schweizer Festnetzes telefonieren. Inklusive aller notwendigen Grundgebühren kostet dies weniger als 100 Franken pro Monat.

Stossender könnte sein, dass gemäss Sunrise gezielt Tele2-Kunden (Sunrise hat vor kurzem ja Tele2 übernommen) angeschrieben haben soll. Swisscom sagt hingegen, dass es entgegen den Behauptungen von Sunrise keine Beschränkung auf Tele2 Kunden gab und dies rechtlich obendrein nicht zulässig wäre.

Ich persönlich bin der Meinung, dass es sich um ein legitimes Angebot von Swisscom handelt, mit dem Swisscom versucht, Kunden zurück zu gewinnen. Ich persönlich würde mich von einem solchen Angebot nicht angesprochen fühlen, weil 1. der Rabatt lächerlich gering ist, 2. die Preise der Swisscom zu hoch sind, 3. der in meiner Wohnung erhältlich Swisscom-ADSL-Anschluss zu langsam und 4. ich beim Wechsel zu Swisscom nicht mal meine Telefonnummer behalten könnte. Ausserdem habe ich schlechte Erfahrungen mit dem Kundendienst von Swisscom gemacht. Ich habe - als ehemaliger Swisscom-Kunde - dieses Angebot nicht erhalten. Vielleicht, weil ich kein Tele2-Kunde gewesen bin? Wir werden es wohl nie erfahren?

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler
Telekom-Experte von comparis.ch

Kommentare:

R. Brosowski hat gesagt…

Die Swisscom trägt eben das Wörtchen "Swiss" im Namen, für einige ist es bis heute die PTT. Das reicht aus und Sie können Mondpreise verlangen. 70 Rappen/min in Fremde Mobilfunknetze - das geht in Europa in der Form sonst nirgends.

Martin hat gesagt…

Wieso verkaufst Du Deine Superpunkte nicht bei eBay oder so?

Mache ich jeweils mit Erfolg …

Manu hat gesagt…

Sunrise geht aber auch nicht ganz offen vor bei ihrer Preispolitik. Gerade gestern habe ich eine gedruckte Werbung gesehen: Sunrise Flat Basic für nur 10.-/Mtl. Dann unten das Kleingedruckte, dass dies nur gelte bei Neuabschluss und ohne Handy. Das Kleingedruckte war allerdings so schlecht (klein und unscharf) abgedruckt und die Schrift kaum vom farbigen Hintergrund unterscheidbar, dass es all meine Kraft brauchte diese Kunstwerk zu entziffern... Und ich dachte schon, Sunrise habe ihre Gebühren gesenkt... denkste ;-)
Manu