Montag, 31. März 2008

Was hat SBB gegen Sunrise- und Orange-Kunden?

Heute gab Swisscom die Tarife für das Surfen im Zug bekannt. Bereits im Februar 2008 habe ich über diese Tarife spekuliert. Ganz so schlimm wie befürchtet kommt es allerdings nicht.

Ein Blick auf die Tarifliste zeigt klar, dass für Swisscom-Kunden wesentlich bessere Konditionen erhalten als Kunden von Sunrise und Orange. Was hat die SBB gegen die Kunden, die über Sunrise- und Orange telefonieren? Warum werden diese Kunden als Kunden zweiter Klasse behandelt und Swisscom-Kunden hofiert? Ich finde es sehr schlecht, wenn jetzt die SBB beginnt, von ihren Kunden unterschiedlichen Tarife zu verlangen. Wann werden die SBB wohl für Sunrise- und Orange-Kunden den 50%-Strafzuschlag auch für Bahnbilette einführen? Groteske Idee, aber nichts anderes macht die SBB mit ihrer jetzigen WLAN-Preispolitik.

Swisscom-Kunden (entweder mit Handy-Abo oder mit Swisscom (Ex-Bluewin) ADSL-Zugang) bezahlen einen Franken pro angebrochener Viertelstunde. Swisscom-Nichtkunden bezahlen 6 Franken pro angebrochener Stunde.

Die Hoffnung auf diskriminierungsfreie Tarife hat sich also nicht erfüllt. Leider diskriminiert die SBB rund 40% der Kunden, die nicht über Swisscom telefonieren oder surfen. Für Swisscom eine interessante Strategie ihren Marktanteil zu erhöhen.

Das WLAN-Hotspot-Angebot in den Zügen gilt derzeit vorallem auf der Strecke Bern-Zürich in derzeit rund 75 umgebauten SBB-1-Klasse-Wagen.

Übrigens: Um im Zug surfen zu können, benötigt man keine UMTS-Karte. Es reicht ein Laptop mit WLAN-Funktion. Alle in den letzten Jahren verkauften Laptops sind bereits damit ausgerüstet, bei einigen sehr alten Laptops benötigt man eine zusätzliche WLAN-Karte.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler
www.comparis.ch

Kommentare:

Manu hat gesagt…

Das verstehe ich echt nicht! Hat die SBB keinen Anteil an der Sunrise?
Sunrise und Orange müssten sich einfach mehr durchsetzen! Kontern könnten sie doch mit einem monatlichen Flatrate-Angebot. Weil so Abos mit inkl. 2-5GB sind ja wohl ein voller Witz!
Ich hoffe Sunrise lässt mich nicht im Stich... zu Swisscom werde ich deswegen aber trotzdem nicht wechseln... ihre überrissene Preispolitik kann ich nicht teilen.
Gruss, Manu

Ralf Beyeler hat gesagt…

Nein, bei der Fusion von diAx und Sunrise sind die SBB, die Migros, die Elektrizitätswerke, SBC und auch British Telecom ausgestiegen. Seither ist Sunrise eine 100%-Tochter der dänischen TDC-Gruppe. Mehrere Jahre hiess das Unternehmen auch TDC Switzerland AG

Grüsse



Ralf Beyeler
comparis.ch