Montag, 3. März 2008

Lahmes 5-Franken-Internet-Abo von Cablecom

Heute morgen hat Cablecom das neueste Internet-Abo angekündigt. Beim Hispeed 250 erhält man einen langsamen 250KBit/s-Internet-Zugang für 5 Franken pro Monat. Die Geschwindigkeit ist langsam und daher ist das neue Angebot nur für Kunden geeignet, die das Internet nur zum Mailen, Surfen und E-Banking nutzen. Dateien sollte man nur in Spezialfällen herunterladen, weil man sonst ewig warten muss. Und für das Videostreaming in vernünftiger Qualität (z.B. vom Schweizer Fernsehen) reicht die Geschwindigkeit von Hispeed 250 auch nicht.

Weiterer Hacken: Ein Digital-Phone-Telefonanschluss ist neben dem Analog-TV-Anschluss Voraussetzung, um Hispeed 250 nutzen zu können. Der Telefonanschluss von Cablecom kostet nochmals 20 Franken pro Monat.

Wer - wie dies heute bereits bei vielen jungen Menschen der Fall ist - keinen Festnetz-Anschluss wünscht, investiert besser 5 Franken pro Monat mehr in die Internet-Verbindung. Hispeed 1000 hat eine akzeptable Geschwindigkeit und kostet 30 Franken, Hispeed 250 in Verbindung mit dem obligatorischen Festnetz-Anschluss 25 Franken.

Auch von Swisscom/Bluewin, Sunrise und Tele2 gibt es heute keine attraktiven Angebote für Wenigtelefonierer. Bei Bluewin kostet jede Nutzungsstunde eine Gebühr, bei Sunrise bezahlt man jedes übertragene Megabyte einzeln.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler
www.comparis.ch

Kommentare:

Christian Güdel hat gesagt…

Da jammerst du in jedem Post herum, dass es kein Einsteigerangebot ohne Volumentarif gibt. Nun gibt es ein solches, und es ist wieder nicht recht.
Dass es für 5 CHF/Monat keine 2 Mbit/s gibt ist ja wohl klar, oder etwa nicht?

Ralf Beyeler hat gesagt…

Hallo Christian

Warum muss denn Cablecom dieses Angebot nun mit einem Festnetz-Anschluss bündeln. Man hätte dieses Angebot auch einfach so für 5 Franken verkaufen können. Dann wäre es zwar langsam, aber auch für viele Kunden, die keinen Festnetz-Anschluss von Cablecom wollen sinnvoll.

Grüsse



Ralf Beyeler

Christian Güdel hat gesagt…

Die Cablecom will - wie übrigens jedes andere Unternehmen in der Wirtschaft auch - Geld verdienen. Ich bezweifle, dass mit 5 CHF Umsatz pro Kunde pro Monat die Kosten gedeckt sind (Modem, Administration etc)
Deshalb wird es über das Digital Phone subventioniert.

Ralf Beyeler hat gesagt…

Wenn die Cablecom ein 5 Franken-Angebot hat und damit die Kosten dafür nicht decken kann, ist ehh etwas faul am Angebote.

Und wenn Cablecom schon quersubventionieren muss (was ich immer für eine schlechte Sache halte), dann doch bitte mit den überhöhten Analog-TV-Zwangs-Monopolgebühr.

Dann verlangt die Cablecom halt 7 Franken pro Monat. Die Administrationskosten könnte die Cablecom senken, indem nur einmal jährlich eine Rechnung gestellt wird (macht bei 5 Franken 60 Franken im Jahr, bei 7 Franken 84 Franken im Jahr). Und ich bin überzeugt, dass mit 5 bis 7 Franken die Kosten der Cablecom mehr als gedeckt sind.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler