Mittwoch, 19. Januar 2011

Plötzlich kostet der Gratis-Anruf ins Festnetz

Swisscom läutet einen neuen Trend ein: Anrufe auf Festnetz-Anschlüsse, die bei anderen Anbietern geschaltet sind, werden zu horrenden Tarifen verrechnet. Bereits beim Vivo Casa ist dies der Fall. Und nun auch noch bei den neuen Jugend-Angeboten, die verglichen mit den bisherigen Angeboten für Jugendliche klar schlechter geworden sind.

Und wenn Swisscom auf Twitter schreibt
Bei Anrufen in fremde Netze entstehen Swisscom höhere Kosten, als bei Anrufen ins eigene. Deshalb unterscheiden sich die Tarife
ist dies schlichtweg gelogen – Ja, ich verwende absichtlich dieses heftige Wort.

Bei einem Anruf auf Sunrise- und Cablecom-Festnetzanschlüsse muss Swisscom ungefähr einen Rappen an Sunrise bzw. Cablecom bezahlen. Erstens sind die Selbstkosten für Anrufe auf das Swisscom-Mobilfunknetz wesentlich höher (wenn auch die genauen Zahlen geheim sind). Zweitens entstehen Swisscom für das Weiterleiten (terminieren) von Anrufen ins Festnetz von Swisscom ebenfalls Kosten, die aufgrund der regulierten Preise ebenfalls rund 1 Rappen pro Minute betragen. Das heisst, dass Swisscom keine höheren Kosten hat für Anrufe auf Sunrise- und Cablecom-Handys.

Wenn Swisscom wirklich den Kunden mehr verrechnen will für Dienstleistungen, die im Einkauf mehr kosten, dann müsste Swisscom konsequenterweise für Anrufe ins Festnetz (egal bei welchem Anbieter) am wenigsten verrechnen. Gespräche auf Swisscom-Handys müssten erheblich teurer sein und Anrufe auf Sunrise- und Orange-Handys nochmals teurer sein. Doch aus strategischen Gründen sind Anrufe auf Swisscom-Handys und ins Festnetz seit mehr als einem Jahrzehnt für Swisscom-Kunden gleich teuer.

Es geht um reine Strategie, die eigentlich die Wettbewerbskommission Weko auf den Plan rufen sollte. Denn damit will Swisscom verhindern, dass noch mehr Kunden von Swisscom wegwechseln (und bereits jetzt wechselt ja fast niemand von Swisscom weg). Auch wenn ich es nicht verstehen kann: Ich höre immer wieder, dass man bestimmt nicht von Swisscom weg will, weil Kollegen sonst mehr bezahlen müssen, wenn sie anrufen.

Das neue Angebot ist sehr schnell gekommen. Ich vermute, dass dies nur ein Testballon ist und Swisscom diese Anpassung auch anderen Preisplänen vornehmen möchte. Die Zeit hat diesmal nicht einmal mehr gereicht, einen Piepston einzurichten für Anrufe auf fremde Festnetz-Nummern. Es dürfte einige böse Überraschungen geben, wenn man plötzlich für die beworbenen Gratis-Anrufe ins Festnetz bezahlen muss.

Ich bin zwar grundsätzlich eher gegen eine übermässige Regulierung, doch hier müsste man eingreifen. Es ist eine Frechheit, wenn Swisscom mit Verbindungen zu Mitbewerbern viel höhere Margen hat als bei Verbindungen ins Swisscom-Netz. Der Preisunterschied zwischen Verbindungen ins Swisscom-Netz und in die Netze der Mitbewerber dürfte konsequenterweise nicht höher sein, als die Interkonnektionsgebühren für diese Verbindungen.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler
Telecom-Experte von comparis.ch

1 Kommentar:

Manu hat gesagt…

Hallo Ralf,
wir telefonieren nun schon seit einiger Zeit über SIPCALL (eine VoIP Lösung). Wie sieht es damit aus? Berechnet Swisscom mit dem neuen Preisplan Anrufe ins VoIP-Netz auch als "Fremder Anschluss", oder bleiben diese weiterhin kostenlos?
Vielen Dank, Manu