Donnerstag, 27. Mai 2010

iPad: Anbieter ueberfordert!

Ab morgen ist das iPad erhältlich. Wer mit dem iPad nicht nur zu Hause und ausserdem an einigen wenigen Orten über WLAN-Hotspots surfen möchte, sollte sich für die Variante mit 3G entscheiden. Bei dieser Variante kann man über das UMTS-Mobilfunknetz überall Daten übertragen. Und dafür benötigt man natürlich auch ein Abo.

Apple setzt dabei auf eine Zusammenarbeit mit Orange und Swisscom. Beide Anbieter haben ein nahezu identisches Angebot für das iPad. Für 5 Franken pro Tag kann man mit dem iPad das Mobilfunknetz nutzen. Das Ganze muss der Kunde im Voraus bezahlen (Prepaid) und der Kunde geht keine vertraglichen Verpflichtungen ein. Beide Anbieter empfehlen den Kunden diesen Tarif. Wie man hört, besteht Apple auf dieses Tarifmodell. Doch für kaum eine iPad-Kunden dürfte diese Empfehlung empfehlenswert sein: Interessant ist dieser Tarif höchstens für Kunden, die zu Hause Daten über das WLAN übertragen und nur extrem selten über das Mobilfunknetz Daten übertragen.

Von Orange und Swisscom gibt es noch weitere Angebote, die jedoch nicht attraktiv sind. Interessant: Anfangs Mai hatte Orange noch weitere Preispläne, die die Bezeichnung „iPad“ im Namen geführt haben. Doch bereits nach einigen Tagen sind diese Preispläne verschwunden. Die Preispläne mit den genau gleichen Konditionen haben nun „Micro-SIM“ im Namen. Kaum ein Kunde dürfte den Zusammenhang verstehen. Orange sagt nicht, weshalb der Preisplan sofort wieder umbenannt worden ist. Ich persönlich gehe davon aus, dass Apple entsprechenden Druck auf Orange ausgeübt hat und auf die Umbenennung bestanden hat.

Die interessantesten Angebote gibt es von Sunrise: Wer weniger als 250 MB pro Monat überträgt, sollte sich für das „Go Dayflat“-Prepaid-Angebot entscheiden und die „Surf“-Option dazu buchen. Pro Monat fallen damit Kosten von 7.50 Franken an. Allerdings sollte man regelmässig einen Blick auf die bereits übertragenen Datenmenge werfen und Musik und Videos nur über das WLAN übertragen. Wer mehr surft, erhält bei Sunrise eine interessante Flatrate: Das Abo Sunrise Flat Basic SIM-Only und zusätzlich die Surf-Flat-Option dazu nehmen. Pro Monat bezahlt man dann 29 Franken und kann unbeschränkt Daten übertragen. Wer mehr als 2 Gigabyte im laufenden Monat übertragen hat, surft nach Erreichen dieser Limite allerdings langsamer. Obwohl das iPad von Sunrise nicht verkauft wird und Apple auch nicht auf das Sunrise-Angebot aufmerksam macht, hat Sunrise Micro-SIM-Karten im Angebot.

Ich war im Sunrise-Shop beim Zürcher Hauptbahnhof und habe mich nach Micro-SIM erkundigt. Der Mitarbeiter wusste, dass Sunrise Micro-SIM-Karten hat und wollte mir ein Take Away-Basic-Abo verkaufen. Derzeit laufe eine Promotion und deshalb entfällt die monatliche Grundgebühr ein Leben lang (die Promotion, über die ich vor kurzem berichtet habe, wurde verlängert). Auf meinen Einwand hin, dass dies zu teuer sei, wollte er mir die Take Away-Flatrate für 49 Franken im Monat verkaufen. Auf das massiv günstigere Angebot für 29 Franken pro Monat wurde ich nicht aufmerksam gemacht. Erst als ich aktiv sagte, dass ich gelesen hätte, dass es ein Angebot für 29 Franken gäbe, hat der das Angebot erklärt. Wie es scheint, will Sunrise den Kunden massiv zu teure Abos andrehen und nur den informierten Kunden die günstigeren Tarife verrechnen. Ich finde ein solches Verhalten wenig kundenfreundlich.

Sunrise hat auch Micro-SIM-Karten für Prepaid-Kunden, doch leider wissen dies viele Mitarbeiter noch nicht. Ein Kollege von mir erhielt die Auskunft, dass es die Micro-SIM-Karte nur mit einem Abo gibt. Diese SIM-Karten werden zwar seit heute ausgeliefert, doch man hätte den Kunden darüber informieren können, dass die notwenidige SIM-Karte in einigen Tagen verkauft wird und er doch nochmals vorbei kommen könnte.

Denn Vogel abgeschossen hat jedoch der Kundendienst von Sunrise, der einem potentiellen Neukunden folgende falsche Antwort geschickt hat: Da Sunrise keine Apple-Produkte verkaufen würde, könne Sunrise daher auch keine Micro-SIM-Karten verkaufen.

Übrigens habe ich auf comparis.ch eine Sparnews zum Thema "Welches Abo zum iPad" aufgeschaltet.

Es scheint so, dass die Mobilfunk-Anbieter (und insbesondere Sunrise) im Moment etwas überfordert sind. Welche Erfahrungen hast Du gemacht mit den Tarifplänen im Zusammenhang mit dem iPad. Schreibe doch in meinem Blog einen entsprechenden Kommentar mit den Erfahrungen.

Liebe Grüsse



Ralf Beyeler
Telekom-Experte von comparis.ch

Kommentare:

Martin hat gesagt…

Sunrise-Mitarbeiter sind leider häufig sehr schlecht informiert … die Sunrise-Hotline wusste z.B. kürzlich nicht, dass Sunrise das iPhone selbst nicht anbietet und liess mich zur Klärung dieser Frage ein paar Minuten in der Warteschlaufe hängen …

Gibt's bei Sunrise eigentlich auch MultiSIM?

Ralf Beyeler hat gesagt…

@Martin: Ja, Multi-SIM gibt es bei Sunrise. Ich bin jedoch noch am Abklären, wie weit diese für das iPad sinnvoll eingesetzt werden kann.

nojetlag hat gesagt…

Zu behaupten Orange und Swisscom für 5 Franken pro Tag seien nahezu identisch find ich schon eine krasse Verzerrung der Tatsachen. Spätestens wenn Du Dir mal eine Ausgabe von Wired runterlädst wirst Du mit dem Swisscom Abo ganz grosse Augen machen und danach nochmals genauer rechnen ;)

Das die Anbieter in CH bei den Innovationen die meist schon früh angekündigt werden überfordert sind hat sich ja nun schon mehr als zwei Jahre immer wieder gezeigt. Umsobesser finde ich das System der nicht subventionierten Geräte damit werden die Leute unabhängiger von den Telcos. Wenn man dann innerhalb Europas endlich die Roaminggebühren unterbindet (Roaming ist ein krasser Widerspruch gegen den European Single Market) wird das ganze dann langsam Konsumenten freundlich.

Anonym hat gesagt…

darf man eine abokarte einfach so als modemkarte nutzen? oder ist das ein missbrauch der dienstleistung? danke für ihre antwort herr beyeler. daniel

Ralf Beyeler hat gesagt…

@nojetlag: Deshalb auch das "nahezu", der einzige Unterschied neben den unterschiedlichen Netzen liegt darin, dass Swisscom eine Limite von 100 MB pro Tag kennt, bei Orange jedoch diese Limite nicht besteht.

Oder habe ich noch etwas anderes übersehen?

Nicht subventionierte Handy wären besser, aber die Anbieter haben daran kein Interesse, weil sie die Kunden dann weniger fesseln können.

Ralf Beyeler hat gesagt…

Weshalb sollte man nicht eine Mobilfunk-Abo-Karte in einen iPad oder ein Laptop stecken dürfen? Ich sehe nicht ein, worin der Missbrauch bestehen soll? Ich zahle ja schliesslich für die Dienstleistung.

Aber ich bin kein Jurist...

Liebe Grüsse


Ralf Beyeler

Martin hat gesagt…

Per Telefon und in einem der Shops habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Im Shop Oerlikon aber hat mir der Sunrise-Mitarbeiter eine MicroSIM ausgehändigt und mir auch gleich das günstigste Abo empfohlen. Die zweit SIM für den Laptop konnte ich auch gleich bestellen. Ob und wie diese funktioniert weiss ich aber noch nicht, da es 1-2 Wochen dauert, bis diese eintrifft. Die Micro-SIM funktioniert aber auf Anhieb im iPad.
Gruß, Martin
P.S. Prepaid Micro-SIM gab es aber keine im Shop.